Unsere Buchtipps des Monats

Besondere Bücher ausgewählt von der Weltbild Buchredaktion

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

"Die Schwedin Kristina Ohlsson konnte sich mit ihrer Bergmann/Recht-Reihe in die Herzen und Bücherregale der deutschen Krimi-Fans schreiben. Seit dem Debüt „Aschenputtel“ im Jahr 2011, dem ersten Fall für Fredrika Bergmann und Alex Recht, folgten noch vier weitere Fälle und „Sündengräber“ beschert uns nun ein würdiges Finale. Verschiedene Handlungsstränge, die der Leser am Beginn parallel verfolgt und erst nach und nach zusammenbringt, durchaus perfide Mordmethoden und eine konsequente Ermittlungsarbeit der beiden Polizisten machen auch den 6. Fall zu einem echten Krimi-Lesevergnügen. Bergmanns Spurensuche führt in die Vergangenheit und so muss sie sich auch mit den eigenen Sünden befassen – Ohlsson schafft damit meisterhaft die Brücke zu den Anfängen der Reihe und ist zu Recht einer der beliebtesten Skandinavien-Autorinnen in Europa. Viel Lesespaß wünscht Ihnen Stephanie Braun"

Kristina Ohlsson - Sündengräber

Sie haben die Hölle überlebt. Aber das war erst der Anfang ...

Als Einzige hat die Studentin Quincy ein Massaker auf einer Party überlebt. Sie hat jede Erinnerung an damals aus ihrem Gedächtnis gelöscht und sich mühsam ein normales Leben aufgebaut. Zwei andere Frauen, Lisa und Samantha, haben ähnlich Grauenvolles durchgemacht - ein Fest für die Medien, in denen die drei als "Final Girls" bekannt werden. Doch der Horror ist noch lange nicht zu Ende: Lisa wird tot aufgefunden. Ermordet? Der Schlüssel zu allem scheint in dem Massaker in Pine Cottage zu liegen, das nur Quincy überlebte. Angestachelt von Samantha, versucht sie verzweifelt sich zu erinnern, was dort geschah ...

Zum Buch
Bild Artikel 12
Bild Artikel 3

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

"Ein Lob auf den deutschen Krimi! Neben den humorigen Regio-Krimis lese ich auch sehr gern gute Thriller made in Germany zum Beispiel von Sebastian Fitzek, Nele Neuhaus oder Andreas Franz/Daniel Holbe. Umso mehr freue ich mich auf neue Autoren und Reihen, die meinen Lesestapel bereichern. Dazu gehört „Blinde Rache“von Leo Born, hinter dem sich der Autor Oliver Becker verbirgt.

Ein gut gemachter Frankfurt-Krimi mit der eigenwilligen Kommissarin Mara Billinsky, die mich mit ihrer starken Persönlichkeit, der unkonventionellen Art und ihrem Äußeren immer wieder an Lisbeth Salander von Stieg Larsson erinnerte. Im Buch bekommt sie schnell den Spitznamen „Die Krähe“, was der Verlag klasse auf dem Cover umsetzt. Mara ermittelt auf eigene Faust in vier Mordfällen, gegen den Widerstand von Vorgesetzten und Kollegen, und schafft es eine Verbindung zwischen den Opfern herzustellen. Neben geschickten Wendungen in der Handlung und der wirklich überraschenden Auflösung hat mir auch das Schreibtempo sehr gut gefallen. Ein gelungener Auftakt, der Lust auf die nächsten Bände macht."

Leo Born - Blinde Rache
Eine unverwechselbare Ermittlerin, Frankfurt in düsteren Farben, ein kraftvoller Plot - bewegend, erschreckend, unglaublich spannend!

Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln - und kommt dem Täter dabei tödlich nah ...

Zum Buch

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

"Die Krone der Dunkelheit ist der Auftakt zu einer Trilogie und schon allein das hinreißende Cover hat mich sofort begeistert. Und auch die Story macht Spaß: zwei sympathische Frauenfiguren in einer magischen High-Fantasy-Welt, deren Atmosphäre mich manchmal an „Game of Thrones“ erinnert hat. Laura Kneidl ist eine begabte Autorin, die den Leser nicht nur mit romantischen Geschichten sondern auch mit spannender Fantasy begeistern kann."

Laura Kneidl - Die Krone der Dunkelheit
Von magischen Wesen und grausamen Kreaturen - gefährliche Reise nach Melidrian

Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten - doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wohin ihr Zwillingsbruder entführt wurde: nach Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und den grausamen Elva bwohnt wird. Die Grenze wird von unsterblichen Wächtern bewacht, bei denen die rebellische Ceylan unbedingt aufgenommen werden möchte. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht.

Während sich die beiden Frauen sich auf den gefährlichen Weg nach Melidrian begeben, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird ...

Zum Buch
Bild Artikel 8
Bild Artikel 9

Ulrike Fontaine, Weltbild-Buchredaktion:

"Ein preußisches Landgut in Pommern kurz vor dem 1. Weltkrieg. In der gräflichen Familie streiten der Gutsherr und sein ältester Sohn um die Modernisierung der Landwirtschaft und die jüngste Tochter soll gegen ihren Willen mit einem gewalttätigen Prinzen verheiratet werden. Unter den Dienstboten verbirgt die Köchin eine Krankheit, die sie ihre Stelle kosten würde, der neue Kutscher, attraktiv und schweigsam, will das Rätsel um seine Herkunft lösen, das unscheinbare Stubenmädchen lernt heimlich lesen und schreiben, um seine Geschwister zu finden. Und die neue Dorfschullehrerin aus Berlin verschweigt ihre sozialdemokratischen Ideen und verliebt sich den Erben des Guts ohne zu wissen, wer er ist. Hanna Caspian beschreibt das Leben in der ländlichen Provinz vor hundert Jahren detailreich und mitreißend. All diese Schicksale haben mich sofort in ihren Bann gezogen und ich freue mich, dass es schon in drei Monaten weitergeht mit dem zweiten Band von Gut Greifenau."

Hanna Caspian - Gut Greifenau. Abendglanz
Downton Abbey in Hinterpommern von 1913 bis 1919 - Der erste Teil der großen Familien-Saga über eine Grafen-Familie zwischen Tradition und wahrer Liebe am Vorabend des 1. Weltkriegs

Mai 1913: Konstantin, ältester Grafensohn und Erbe von Gut Greifenau, wagt das Unerhörte: Er verliebt sich in eine Bürgerliche, schlimmer noch - in die Dorflehrerin Rebecca Kurscheidt, eine überzeugte Sozialdemokratin. Die beiden trennen Welten: nicht nur der Standesunterschied, sondern auch die Weltanschauung. Für Katharina dagegen, die jüngste Tochter, plant die Grafenmutter eine Traumhochzeit mit einem Neffen des deutschen Kaisers - obwohl bald klar ist, welch ein Scheusal sich hinter der aristokratischen Fassade verbirgt. Aber auch ihr Herz ist anderweitig vergeben. Beide Grafenkinder spielen ein Versteckspiel mit ihren Eltern und der Gesellschaft. So gut sie ihre heimlichen Liebschaften auch verbergen, steuern doch beide unweigerlich auf eine Katastrophe zu ...

Zum Buch

Janina Kliche, Weltbild-Buchredaktion:

"Dies ist nicht der Dänemark-Krimi den ich erwartet hatte. Es gibt keinen eigenbrötlerischen Kommissar oder gebrochenen Mann im Mittelpunkt, der einen Fall aufklärt mit seinen ganz eigenen Methoden. Im Gegenteil: Der Ermittler selbst spielt hier nur eine kleine Rolle. Die Handlung wird getragen von Rückblicken in die (nicht immer rosige) Vergangenheit: Wie wurden die handelnden Personen wie sie sind? Warum wohnt Viggo einsam und allein in einem Leuchtturm am Ende des Landes? Und was hat das alles mit dem Mord an der Mutter des Ministerpräsidenten zu tun?

Dadurch, dass ich andere Erwartungen hatte, wurde ich bei diesem Buch überrascht. Positiv. Es braucht gar nicht immer Blut, Tote und alte Fälle für einen guten Skandinavien-Krimi. „Der Mann im Leuchtturm“ regt mit seinem allgegenwärtigen Thema Tod sogar zum Nachdenken an und hinterlässt so bei mir einen bleibenden Eindruck.

Erik Valeur - Der Mann im Leuchtturm

Ein abgelegener Leuchtturm. Ein Mann, der vor seiner Vergangenheit flieht. Ein Verbrechen, das nie gesühnt wurde ... . Viggo Larssen verbringt sein Leben als Einsiedler in einem entlegenen Leuchtturm an der Küste Dänemarks. Als in Kopenhagen die Mutter zweier mächtiger dänischer Politiker aus ihrem Pflegeheim entführt wird, endet seine selbst gewählte Einsamkeit. Denn bald häufen sich die Anzeichen, dass das Verschwinden der alten Dame mit einem ungelösten Verbrechen in Viggos Kindheit zu tun hat. Dann taucht eine junge Frau bei Viggo auf, die ihm unangenehme Fragen stellt - und die Vergangenheit, der er glaubte, für immer entkommen zu sein, holt ihn mit aller Macht ein ...

Zum Buch
Bild Artikel 14

Ulrike Fontaine, Weltbild-Buchredaktion:

"Welche Auswirkungen hatte der 2. Weltkrieg auf diejenigen, die die Katastrophe als Kinder und Jugendliche erlebt haben? Welche Spuren dieser traumatischen Erfahrungen zeigen sich später im Leben als Erwachsene? Diese Frage hat mich schon immer fasziniert. „Deutsches Haus“ erzählt die Geschichte von Eva Bruhns, einer jungen Frau, die in den 1960er Jahren als Übersetzerin den Frankfurter Auschwitz-Prozess erlebt. Längst vergessene Erinnerungen aus ihrer frühen Jugend werden wieder lebendig und sie beginnt, die Rolle ihrer Eltern während des Krieges zu hinterfragen. Auch Evas Verlobter und ihre ältere Schwester sind gezeichnet von den Erlebnissen ihrer Kindheit und gehen auf ganz unterschiedliche Weise damit um. Annette Hess ist die Autorin der Fernsehserien „Weissensee“ und „Ku‘damm 56 / 59“. Auch in ihrem ersten Roman zeigt sich ihre Fähigkeit, anhand einer packenden Familiengeschichte das Bild einer ganzen Epoche zu zeichnen. Ich habe bei dieser spannenden Lektüre viel über deutsche Nachkriegsgeschichte gelernt."

Annette Hess - Deutsches Haus
Von der Erfinderin der TV-Serien Weissensee und Ku'damm 56 / 59

Frankfurt 1963. Eva, gelernte Dolmetscherin und jüngste Tochter der Wirtsleute Bruhns, steht kurz vor ihrer Verlobung. Unvorhergesehen wird sie gebeten, bei einem Prozess die Zeugenaussagen zu übersetzen. Ihre Eltern sind, wie ihr zukünftiger Verlobter, dagegen: Es ist der erste Auschwitz-Prozess, der in der Stadt gerade vorbereitet wird. Eva, die noch nie etwas von diesem Ort gehört hat, folgt ihrem Gefühl und widersetzt sich ihrer Familie. Sie nimmt die Herausforderung an, ohne zu ahnen, dass dieser Jahrhundertprozess nicht nur das Land, sondern auch ihr eigenes Leben unwiderruflich verändern wird.

Zum Buch
Bild

Stephanie Braun, Weltbild-Buchredaktion:

"Sie wollen schon immer mal eine gemütliche Ballonfahrt machen? Dann lesen Sie nicht dieses Buch! Auf gar keinen Fall! Gleich zu Beginn gerät eine Ballonfahrt außer Kontrolle, als die 13 Menschen an Bord unfreiwillig ins Visier eines grausamen Mörders geraten. Dieser erschießt vom Boden aus den Ballonführer und bringt den Ballon zum Abstürzen. Am Ende kann nur Jessica entkommen und es beginnt eine Verfolgungsjagd quer durch England. Denn Jessica ist Polizistin und ermittelt in einem brisanten Fall von illegalem Organhandel. Und sie kennt den gefährlichen Mann, den sie vom Ballon aus gesehen hat.

Der rasante Einstieg in das Buch ist wirklich filmreif, ich fühlte regelrecht die Panik an Bord des Ballons. Auch die vielen Wendungen, die Sharon Bolton in die Geschichten eingebaut hat und die die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten, bescherten mir ein absolutes Lesevergnügen."

Sharon Bolton - Im Visier des Mörders
12 Zeugen stehen auf seiner Todesliste

An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein ....

Zum Buch
Bild Artikel 10
Bild Artikel 11

Yvonne Tiedt, Weltbild-Buchredaktion:

"Schon nach den ersten Seiten dieses Buches fühlte ich mich in eine Zeit versetzt, die ich aus den Erzählungen meiner Eltern kenne. 1945 leiden die Menschen in Wiesbaden wie überall in Deutschland unter Entbehrungen und den Folgen des Kriegs ― so auch die jungen Cousinen Hilde und Luisa. Umso faszinierender finde ich ihren Aufbruchsgeist, Mut und Lebenshunger. Das Café Engel, das die Frauen der Familie Koch wieder eröffnen, wird zum Schauplatz einer mitreißenden Familiensaga voller Geheimnisse und Leidenschaften und steht gleichzeitig für die Hoffnung auf einen Neuanfang. „Café Engel“ ist ein großer Roman, spannend, oft erschütternd ̶ und wunderbar menschlich und warmherzig erzählt."

Marie Lamballe - Café Engel
Eine grandiose Familensaga über das Schicksal einer Caféhaus-Dynastie im 20. Jahrhundert.

Wiesbaden kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt ist von amerikanischen Truppen besetzt. Wie überall in Deutschland ist der Alltag von Entbehrungen geprägt, doch die Frauen der Familie Koch blicken nach vorn. Auf sich allein gestellt ̶ das Familienoberhaupt ist noch nicht aus dem Krieg zurückgekehrt ̶ setzen Hilde Koch und ihre Mutter Else alles daran, das einst so glanzvolle Café Engel im Herzen Wiesbadens wiederzueröffnen. Bald schon wird das Café erneut zu einem beliebten Treffpunkt, wo nun auch amerikanische Soldaten auf deutsche „Fräuleins“ treffen.

Als Familienvater Heinz aus der französischen Gefangenschaft zurückkehrt, übernimmt er, sehr zum Verdruss von Hilde, wieder allein das Ruder im Familienunternehmen. Mit dem Flüchtlingsstrom aus Ostpreußen trifft eines Tages Luise bei der Familie ein, die sich als Hildes Cousine vorstellt. Die Kochs nehmen sie auf, doch schon bald entstehen Spannungen. Die schöne Luise, der alle Herzen zufliegen, weckt Hildes Eifersucht. Diese Situation spitzt sich zu, als Hildes Jugendschwarm aus der Gefangenschaft zurückkehrt und sich in Luise verliebt. Doch bei aller Rivalität verbindet die beiden jungen Frauen eines: Jede von ihnen hütet ein verhängnisvolles Geheimnis, das in den Krieg zurückreicht und die Gegenwart überschattet …

Schillernde Figuren, brisante Verwicklungen und ein lebendig ausgeleuchteter Schauplatz, vom dem man unbedingt mehr lesen möchte … Bestellen Sie „Cafe Engel“ von Marie Lamballe am besten gleich hier online!

Zum Buch
Bild Artikel 6

Janina Kliche, Weltbild-Buchredaktion:

"„Also, soweit ich mich erinnere, waren keine Kinder in ihrem Auto“. Wie bitte? Ich habe doch vor ein paar Seiten gelesen, dass eine Polizistin Audras Kinder bis nach ihrer Vernehmung beaufsichtigen wird. Und schon war ich mittendrin in diesem spannenden Thriller. Für die Polizei und Presse ist sie schnell die Frau, die ihre Kinder in der Wüste ermordet hat und nun auf unschuldig macht. Niemand will oder kann ihr glauben, dass die Polizei ihre Kinder mitgenommen hat. Was für eine Horrorvorstellung. Ich habe mich sofort aufs Audras Seite geschlagen, weil ich den wahren Hintergrund als Leserin kannte. Und trotzdem musste ich mich natürlich fragen: Würde ich ihr auch ohne den Hintergrund glauben können? Die Autorin beschreibt so eindringlich Audras Gefühle und ihre Situation, dass es mir die Nackenhaare aufstellt hat und ich das Buch zu keiner Zeit aus der Hand legen wollte."

Haylen Beck - Ohne Spur
Ihre Flucht endet - ihr Albtraum beginnt!

Audra Kinney flieht mit ihren zwei kleinen Kindern vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Mit dem Auto will sie zu einer Freundin nach San Diego, ans andere Ende der USA. Doch mitten in der Wüste von Arizona wird sie von der Polizei angehalten. Im Kofferraum ihres Wagens findet der Sheriff ein Päckchen Marihuana, das Audra noch nie gesehen hat. Alle Unschuldsbeteuerungen sind zwecklos - sie wird verhaftet. Und was dann kommt, hätte sie sich in ihren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können. Denn plötzlich sind ihre Kinder verschwunden. Der Sheriff behauptet, Audra sei allein im Wagen gewesen. Die Welt hält Audra für eine Mörderin. Und ihr Wort steht gegen das des Sheriffs. Kein Mensch glaubt ihr. Bis auf einen.

Zum Buch
Bild Artikel 7

Yvonne Tiedt, Weltbild-Buchredaktion:

"Was für ein großartiges Buch! Oliver Pötzsch entführt uns in die düstere wie farbenprächtige Welt um 1500: Grausamkeiten wie die Hinrichtungen auf dem Scheiterhaufen schildert er beängstigend lebensnah – genauso wie das bunte Treiben der Gaukler oder den spätmittelalterlichen Alltag in Städten wie Köln, Augsburg oder Venedig. Es ist die aufregende, unheimliche Geschichte des Johann Georg Faustus. Sehr bewegend ist seine große Liebe zu seiner Jugendfreundin Margarethe. Das grauenvolle, teuflische Treiben seines geheimnisvollen Lehrers, des Magiers Tonio, hat mir hingegen eher Gänsehaut beschert ... In einem grandiosen Panorama führt uns Oliver Pötzsch eine Zeit vor Augen, in der die Neugier und das Wissen sehr gefährlich werden konnten. Alle, die den „Medicus“ von Noah Gordon toll finden, werden diesen Roman sicher lieben."

Oliver Pötzsch - Der Spielmann Ein Haus voller Träume

Es ist der erste Abend, an dem Lia als Schankmädchen in der Taverne arbeitet. Dabei ist sie eigentlich eine Prinzessin. Doch sie ist auf der Flucht, weggelaufen von zu Hause, weil sie sich nicht auf die Ehe mit einem Prinzen einlassen wollte, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Was sie nicht ahnt: Einer der beiden Männer ist der Prinz, gegen den sie sich entschieden hat. Und der andere ein Mörder, losgeschickt, um Lia zu töten. Während Lia sich zu beiden hingezogen fühlt, ahnt sie nicht, dass sie längst in größter Gefahr schwebt ...

Zum Buch
Bild Artikel 2

Janina Kliche, Weltbild-Buchredaktion:

"Sie suchen einen Krimi mit einem überraschenden Ende? Dann ist dies ihre Sommerurlaubs-Lektüre. Obwohl ich mich am Anfang gefragt habe, wie Melanie Raabe das Ganze am Ende glaubhaft auflösen möchte, hat sie so ein gutes Gespür bei ihren Figuren und dem Krimiplot bewiesen, dass die knapp 400 Seiten wie im Flug vorbeigeflogen sind. Während des Lesens habe ich mich oft gefragt, wie ich mich an der Stelle von Norah verhalten würde. Immerhin ist sie erst seit ein paar Tagen in Wien und kennt nahezu niemanden, als sie mit der Vorhersage der Bettlerin konfrontiert wird, dass sie sehr bald zur Mörderin werden wird. Wien ist es auch, was den Krimi noch grandioser macht. Keine andere Stadt ist so „todesverliebt“ wie Wien und ich kann mir keine bessere Kulisse für einen Krimi wie diesen vorstellen."

Melanie Raabe - Der Schatten
"Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund." Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein - bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?

Zum Buch

Elisabeth Steppich, Weltbild-Buchredaktion:

"Als begeisterte Leserin von allen Nicholas-Sparks-Büchern war dieser Roman genau das richtige für mich. Pamela L. Todd schreibt genauso mitreißend, gefühlvoll und romantisch wie der große Autor! Ich habe mich beim Lesen vollkommen in diesem Roman verloren, denn Jos Geschichte geht einem richtig ans Herz, ich habe mit ihr bis zuletzt mitgefiebert und ihr gewünscht, dass sie endlich ihr Glück finden kann. Als die Schatten ihrer Vergangenheit sie einholten, wurde es so richtig spannend und nervenaufreibend! Ich war ganz im Bann dieser fesselnden Geschichte und bemerkte überhaupt nicht, wie die Zeit verging. Allen Nicholas Sparks Fans sei dieser wunderbare Roman wärmstens empfohlen!"

Pamela L. Todd - Weil ich dich spüre
Sie lebt wie ein Geist. Unsichtbar und unerkannt. Bis er in ihr Leben tritt.

Seit sieben Jahren läuft Jo vor ihrem eigenen Leben davon. Keine Freunde, kein fester Wohnsitz, kein dauerhafter Job. Es geht einfach nicht anders. Bis sie, ganz aus Versehen, bei Nate in Edinburgh landet, der eine Mitbewohnerin sucht. Nates Haus ist der pure Luxus. Und er selbst ist – nun ja, einfach unwiderstehlich. Bald fühlt sich Jo, als hätte er sie wieder zum Leben erweckt. Doch Jo ist nicht gemacht für ein normales Leben. Wenn sie in seinen Armen die Schatten der Vergangenheit vergisst, bringt sie sich und ihn in große Gefahr …

Zum Buch
Bild Artikel 1

Krimis & Thriller mit Weltbild-Vorteil

Mehr dazu

Romane mit Weltbild-Vorteil

Mehr dazu
1x68 Black Clover | Non-Stop Space Defense 1.1.0g | Caroline Goodall